Herbstlicher Ausflug zur Hochalm bei Lenggries

Das letzte Wochenende im Oktober ist da und das Wetter verspricht gut zu werden. Also geht es raus in die Berge! Das heutige Ziel ist die Hochalm, eine alte verfallene Alm in den bayerischen Bergen …

… und ein schöner Aussichtsgipfel mit wunderbaren Bergblick ins Karwendelgebirge. Der Aufstieg auf den Schergenwieser Berg, der eigentliche Berg, wo die Hochalm einst ihr Zuhause hatte, verläuft auf dem Südhang. Daher ist die Hochalm ein perfekter Ort für einen Ausflug im Herbst.

Los ging es in der Früh am Parkplatz am Sylvensteinspeicher (Richtung Achensee), wo wir unser Ziel am Wegweiser entdecken. Der Steig führt kurz steil bergauf, bevor er zunächst wieder etwas abfällt. Hier queren wir eine kleine Brücke und erhalten einen wunderbaren Blick auf den Weißbach. Danach ging es natürlich wieder den Berg aufi, denn immerhin sollten 670 Höhenmeter bezwungen werden. Der Steig führt kurz nach der Brücke in den Wald hinein. Und so ein herbstelnder Wald bietet neben ganz viel Laub auch ganz viel Entdeckungspotential.

Nach einiger Zeit lassen wir den Wald langsam hinter uns und schon jetzt erhalten wir, wenn wir uns umdrehen, einen wunderbaren Blick aufs Karwendelgebirge. Wir erreichen eine große Lichtung, die die Sonne in wunderbare Herbstfarben taucht. Rechts von uns liegt die ebenfalls verfallene Hölleialm (ca. 1.150 hm). Der Steig führt uns linker Hand weiter bergauf. Wir haben nun noch ca. 300 Höhenmeter vor uns. So langsam wird der Weg auch etwas anspruchsvoller und wir wandern über Felsgestein und Baumwurzeln, die unter reichlich Laub begraben sind.

Nach gut 2 Stunden erreichen wir dann endlich den Sattel der Hochalm. Jetzt sind es noch knapp 20 Min. bis zum Gipfelkreuz. Es geht immer weiter bergauf und bald queren wir das Gipfelplateau der Hochalm und sehen schon das Gipfelkreuz vor uns. Vom Kreuz aus haben wir einen wunderbaren Fernblick auf die Gebirgswelt des Karwendels und auf das Lenggrieser Tal.


Leider hat sich die Sonne hinter einen dicken Wolkenschicht versteckt als wir den Gipfel erreichten. Und da der Wind aufgefrischt hatte, wir uns auf 1.428 Metern befanden und es Ende Oktober war, die Temperaturen somit gen 0° gingen, haben wir die wunderbaren Rastbänke leider nicht in vollen Zügen genießen können. Nach einer kurzen Stärkung sowie einer kleinen Fotosession ging es schnell wieder bergab, um die eingefroren Knochen wieder zum Leben zu erwecken. Zurück geht es bergab wie bergauf auf dem Aufstiegsweg. Nach ca. 1 h näherten wir uns nicht nur langsam wieder dem Parkplatz, nein, auch die Sonne zeigte sich wieder in ihrer vollen Schönheit und der Himmel strahlte wieder im schönsten blau.

Auch wenn wir am Gipfel nicht das perfekte Wetter für die Bergfernsicht hatten, war es dennoch ein wunderbarer Herbstausflug. Und da das Wetter dann doch noch schön wurde, haben wir auf dem Rückweg noch einen Abstecher bzw. Halt am Sylvensteinstausee gemacht und einfach die traumhafte Landschaft genossen.

Mein Fazit:
Eine kleine wunderbare Tour, die sich besonders für den Herbst (und wahrscheinlich auch fürs Frühjahr) eignet. Vor allem wenn man Bergfernblick will, aber noch nicht so hoch hinaus will oder (witterungsbedingt) kann.

Tourendaten:
4,5 h | ca. 9 km | 670 hm ↑↓

 

2 Kommentare zu „Herbstlicher Ausflug zur Hochalm bei Lenggries

Gib deinen ab

    1. Vielen lieben Dank! Das freut mich sehr, dass ihr meinen Beitrag gelesen und die Bilder angeschaut habt und sie für euch vielleicht auch eine Inspiration sind 🙂 Viel Spaß beim wandern, bei der Tour oder einer anderen Tour. Mit ganz viel Bergverliebten Grüßen, Bea

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: