November-Wanderei aufs Wildalpjoch

„Sundays are made for mountains“ – no matter if it‘s summer or fall! Also geht man auch im November sonntags in die Berge. Der Vorteil dabei ist, dass man dafür nicht immer hoch hinaus muss und die bayerischen Voralpen bieten perfekte Ausflugsziele das ganze Jahr über. So zum Beispiel auch das Wildalpjoch, ein 1.720 m hoher Berg im Mangfallgebirge Nähe Bayerischzell.


Los ging’s am großen Parkplatz am unteren Sudelfeld. Der Weg führt erst entlang einer Straße und an ein paar Häusern vorbei bevor er in einen schönen Steig übergeht. Unser Ziel ist schon am Parkplatz ausgeschildert und sagt uns, dass wir gute zwei Stunden bis zum Gipfel brauchen werden. Schon zu Beginn sieht man die wunderbare Alpenwelt, und das Panorama begleitet uns bis hinauf zum Gipfel. Der Aufstieg ist abwechslungsreich, geht teilweise durch einen Wald, der sich aber bald lichtet. Immerwieder machen wir kleine Pausen und genießen einfach nur die Natur und Bergwelt.

Wir gewinnen rasch an Höhenmeter. Auch wenn es sich beim Wildalpjoch nur um einen eher „kleineren“ Gipfel handelt, müssen wir doch 700 HM zurücklegen. Je höher wir kommen, desto weiter können wir nach Österreich sehen. Nach gut der Hälfte der Zeit sehen wir schon mehrere Gipfelkreuze in den Himmel ragen und überlegen, welches zum Wildalpjoch gehört. Auch auf den sehr bekannten Wendelstein haben wir jetzt schon einen grandiosen Blick. Kurze Zeit später kommen wir an einem kleinen Tisch und einer kleinen Bank vorbei. Hier zweigt unser Weg zum Wildalpjoch nach rechts ab. Jetzt gelangen wir auf den Hauptkamm und laufen den Grad in kurzen Auf- und Abbewegungen weiter entlang. Von hier aus sind es noch ca 20 min, das Gipfelkreuz immer fest im Blick. Die letzten Meter gehen noch mal steil bergauf. Ein freundlicher Hinweis mit nur noch „6 Min“ bis zum Ziel sorgt für Erheiterung und lässt das Gipfelglück schon erahnen. Beschwingt legen wir die letzten Höhenmeter zurück und erreichen endlich unser Ziel, das Wildalpjoch.

Oben angekommen haben wir einen grandiosen 360 Grad Landschaftsblick. Das Panorama reicht vom Chiemsee, Wendelstein, Sudelfeld bis hin zum Wilden Kaiser und die hohen Tauern sowie das Karwendelgebirge. Ein Meer aus Bergen soweit das Auge reicht, für die doch recht geringe Berghöhe einfach atemberaubend. Wir lassen uns also am Gipfel nieder und genießen sowohl den Ausblick wie unsere Gipfelrast. Allzu lang verweilen wir jedoch nicht, da der Wind auffrischt und Wolken von Westen her aufziehen.

Die Wildalpjoch-Tour kann man wunderbar zur Rundtour ausbauen, indem man für den Abstieg einfach weiter Richtung Käserwand läuft. Ganz Ambitionierte können auch noch den ca. 15 Min entfernten Gipfel der Käserwand mitnehmen. Da es hier ein wenig Kraxelei bedarf, haben wir ihn ausgelassen, da wir diesmal gemütlich unterwegs waren. Der Pfad führt weiter über eine Wiese und wir laufen wieder Richtung Westen unserem Aufstiegsweg entgegen. Diesen erreichen wir wieder an einer verfallen Alm. Die letzte Stunde verbringen wir also wieder auf dem Aufstiegsweg und laufen auf den Parkplatz zu.

Mein Fazit:
Eine wunderbare Tour, die sich hervorragend für jede Jahreszeit (gut, vielleicht nicht im Winter ;-)) eignet. Wegstrecke und Aussicht sind abwechslungsreich bis wunderbar und mit insgesamt gut 4 Stunden (wenn man sich Zeit nimmt) auch von der Dauer her nicht zu kurz und nicht zu lang, also perfekt für einen „kurzen“ (Halb-)Tagesausflug.

Tourdaten:
3,5 – 4 h | ca. 7,5 km | 700 hm ↑↓

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: